Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Meisterlich: ZERO für den Maler

Georg Baselitz gilt als herausragender Künstler der Gegenwart. Seine Werke kennt man überall auf der Welt. Im Ranking «Kunstkompass» der weltweit wichtigsten zeitgenössischen Künstler wird er auf Platz 3 eingestuft. Was nur wenige wissen: Die Gemälde (siehe z.B. "Zero für den Maler") und Skulpturen (z.B. "Volk Ding Zero") bekommen ihre Farbe mit ZERO. Zur Farbgebung seiner Werke greift der berühmte Maler und Bildhauer gerne zu Profi-Produkten aus Bad Oeynhausen. Denn mit ZERO trifft Georg Baselitz immer den richtigen Ton. 


Übrigens: Auf den Kopf gestellte Bilder sind seit den 1970ern wichtiges Stilmerkmal des weltweit anerkannten Künstlers aus der sächsischen Oberlausitz. Seine umgekehrt abgebildeten Figuren signalisieren dem Betrachter die Unabhängigkeit der Kunst von der Realität. Ordnungen und Konventionen der Wahrnehmung mithilfe seiner Malerei zu stören, ist ein wichtiges Leitmotiv in Baselitz’ Arbeiten. Wichtig ist, dass Baselitz bereits die Komposition des Bildes auf dem Kopf stehend anlegt und dieses dann ebenso malerisch ausführt. Oft finden sich Spuren seiner Finger oder Fußabdrücke in den Bildern. Da es aufgrund der Größe der Formate schwierig für ihn ist, alle Bereiche gleichmäßig zu erreichen, läuft er einfach in oder über das Bild.


„Auf dem Kopf“ hängen seine Werke in fast allen namhaften internationalen Ausstellungen und Museen. Dem Betrachter will er so die Eigenständigkeit der Malerei gegenüber der herkömmlichen Wirklichkeit vor Augen führen. Mit dem Umdrehen seiner Darstellungen nahm er dem Bild seinen konventionell gedachten Inhalt, machte also den Bildgegenstand gegenstandslos und damit abstrakt. Durch das Auf-den-Kopf-Stellen seiner Werke kann er den Betrachter direkt mit der Organisation von Farbe und Form auf der Bildfläche konfrontieren, unabgelenkt vom persönlichen Inhalt des Bildes. Auf diese Weise inhaltsleer geschaffen, sind Baselitz’ Bilder nicht interpretier-, sondern lediglich betrachtbar.

Das Motiv "Zero für den Maler" aber ist kein Selbstbildnis - oder doch? Nun, in seinen Selbstporträts stellt sich Baselitz in Frontalansicht mit ZERO-Kappe dar, die bereits mehrfach in Bildern und   Skulpturen auftauchte und die Darstellung als Selbstporträt ausweist. Fürs ZDF zeichnete Baselitz einmal "Sein Geburtstags-Geschenk" in 70 Sekunden - erneut den Mann mit der ZERO-Mütze. An die Deutsche Kinderkrebsstiftung ging der Auktionserlös. Die Versteigerung der Baselitz-Zeichnung erzielte 30.500 Dollar - das war das Dreifache des unteren Schätzpreises. Baselitz über sein Selbstportrait: "Ich bin überglücklich, dass ich durch die Hilfe meiner Fans dieses Geschenk machen konnte."







Gedankenaustausch in Bad Oeynhausen:
Georg Baselitz, ZERO-Inhaber Marcus Fischerbock und Marketingleiter Harald Kranz.
In der ZERO-Bag: eine neue Mützenausstattung für den Künstler.