Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Mit Klick auf "Konfigurieren", lehnen Sie alle nicht notwendigen Cookies ab und können sie einzeln aktivieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Liebe Kunden, wir nutzen Cookies. Einige sind notwendig (z. B. für das Funktionieren der Website), andere dienen der Verbesserung des Onlineangebots. Sie können die nicht notwendigen Cookies "Alle akzeptieren" oder mit "Konfigurieren" ablehnen und gewünschte Cookies einzeln aktivieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Malerblatt: "Frage des Monats"

Glanzgradunterschiede - wie kann das passieren?

Alle Anstricharbeiten wurden professionell ausgeführt, doch bei Abnahme sind Glanzunterschiede erkennbar. Wie kann das sein? Was hat der Maler vielleicht doch nicht beachtet? Mögliche Ursachen sind:

• unterschiedliches Saugvermögen des Untergrunds
• Strukturunterschiede des Untergrunds
• Strukturunterschiede in der Beschichtung
• Spritznebel
• zu hohe Luftfeuchtigkeit während der Trocknungsphase
• unterschiedlicher Verdünnungsgrad
• nachträgliche Verunreinigungen
• unzureichendes Vermischen unterschiedlicher Bestandteile des Beschichtungsstoffs
• unterschiedliche Applikationsverfahren
• fehlerhaftes Produkt
• Abbau des Bindemittels durch UV-Strahlen und/oder chemische Einwirkungen
• Abrieb
• Aufglänzen (Aufpolieren)
• zu frühes Überarbeiten.

Das gilt es zu beachten: Unterschiedlicher Lichteinfall, z.B. durch welligen Untergrund, kann unterschiedliche Glanzgrade vortäuschen. Müssen Glanzgradunterschiede exakt bestimmt werden, sind Glanzgradmessungen durchzuführen. Außerdem kann unterschiedliches Saugvermögen des Untergrunds, etwa bei silikatischen Beschichtungen, im Bereich der geringer saugenden Flächen zu Glanzflecken führen. Die Bewertung, ob die Toleranzgrenze überschritten ist, bleibt am Ende dem Sachverständigen vorbehalten. Glanzunterschiede entstehen zwangsweise bei Anwendung unterschiedlicher Beschichtungsstoffe, beispielsweise Dickschichtlasur auf Fenstern gegenüber Dünnschichtlasuren auf nicht maßhaltigen Holzbauteilen. Bei erforderlichen Ausbesserungen von Untergrundschäden auf strukturierten Flächen können trotz fachgerechter Arbeitsweise Glanzunterschiede nicht völlig ausgeschlossen werden. Und bei unterschiedlicher Applikationsweise auf aneinander grenzenden Bauteilen, etwa Türstock und Türblatt, sind geringe Glanzunterschiede hinzunehmen. Bei Überholungsbeschichtungen, z.B. bei unterschiedlich abgewitterten Holzbauteilen, kann selbst bei fachgerechter Vorbereitung des Untergrunds der visuelle Eindruck von Glanzgradunterschieden entstehen, die für sich selbst allein keine Beanstandung rechtfertigen. Und seidenglänzende und matte Beschichtungen neigen durch nachträgliche mechanische Einwirkung zum Aufglänzen; dies ist eine werkstofftypische Eigenschaft.

Downloads

Autor

Roberto Bongiovanni

Leitung Anwendungstechnik
Tel.: 05731-9887-330
r.bongiovanni@zero-lack.de

Kontakt

Kontakt

ZERO-LACK Vertriebs GmbH & Co. KG
Bleichstraße 57-58
32545 Bad Oeynhausen
Deutschland

Telefon: +49 5731 9887-0
Telefax: +49 5731 9887-671
E-Mail: zero@zero-lack.de

mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen


zurück zur vorherigen Seite