Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Mit Klick auf "Konfigurieren", lehnen Sie alle nicht notwendigen Cookies ab und können sie einzeln aktivieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Liebe Kunden, wir nutzen Cookies. Einige sind notwendig (z. B. für das Funktionieren der Website), andere dienen der Verbesserung des Onlineangebots. Sie können die nicht notwendigen Cookies "Alle akzeptieren" oder mit "Konfigurieren" ablehnen und gewünschte Cookies einzeln aktivieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Malerblatt: "Frage des Monats"

Farbtongestaltung an der Fassade?

Die folgenden Punkte bieten eine Orientierungshilfe für systematische Fassaden-Farbgestaltung:
Monochrome Farbgebung, oft als Ton-in-Ton beschrieben, wird allgemein als angenehm und zurückhaltend empfunden. Gelb, Orange und Rot als Farbrichtungen bewirken eine freundliche und fröhliche Fassade, sofern sie in nicht zu großer Reinheit sowie zu großem Flächenanteil auftreten, da die Fassade sonst bunt und billig wirkt. Die Farbrichtungen können zur Betonung bestimmter Bereiche eingesetzt werden.
Es empfiehlt sich, zurückliegende Flächen, die weniger Licht abbekommen (Loggien), mit hellen Farbtönen zu gestalten und Stuck ebenfalls hell zu streichen, damit er seine Licht- und Schattenwirkung entfalten kann.
Vorspringende Bauteile wie Erker sind dunkler als die übrige Fassadenfläche zu gestalten und auch die Sockelflächen sind dunkler zu halten als der Fassadenfarbton, um die Standfestigkeit optisch zu betonen. Beachten Sie dabei, dass dunkle Farben zu einer starken Aufheizung der Fassade führen und Spannungen und Risse im Putz zur Folge haben können. Hier spielt der Hellbezugswert eine wichtige Rolle.
An den Außenecken sind kein Farbtonwechsel vorzunehmen und keine zu geringen Farbtonunterschiede zu wählen, da diese eine Fassade von weiterer Entfernung „verwaschen“ aussehen lassen.
Gebäuden innerhalb einer Straßenzeile ist ein harmonisches Gesamtbild zu geben. Hohe Gebäude sind bei Bedarf durch nach oben stufenweise zunehmende Helligkeit von blauen und blaugrauen Farbtönen in deren Höhe optisch zu „verkleinern“. Aneinandergereihte, formgebundene Gebäude wie Reihenhäuser oder Doppelhäuser sind durch deren Farbgebung zu verbinden. Es empfiehlt sich, eng zusammenstehende Gebäude in hellen Farben zu streichen, damit sie durch die Fenster mehr Licht in Räume abstrahlen können.

Downloads

Autor

Roberto Bongiovanni

Leitung Anwendungstechnik
Tel.: 05731-9887-330
r.bongiovanni@zero-lack.de

Kontakt

Kontakt

ZERO-LACK Vertriebs GmbH & Co. KG
Bleichstraße 57-58
32545 Bad Oeynhausen
Deutschland

Telefon: +49 5731 9887-0
Telefax: +49 5731 9887-671
E-Mail: zero@zero-lack.de

mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen


zurück zur vorherigen Seite