Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Malerblatt: "Frage des Monats"

Rotschutzpigmente statt Rost ab?

Der Begriff Korrosion steht für die chemische Reaktion von metallischen Werkstoffen mit Stoffen in ihrer Umgebung. Mit dem Einsatz von Beschichtungen, die Rostschutzpigmente enthalten, soll die Metallkorrosion verhindert oder zumindest verzögert werden. Denn in der Regel beeinträchtigt die Bildung von Rost das Material in seiner Funktion. Auch korrodiert jedes Bauteil unter den jeweils herrschenden Bedingungen anders.

Ziel sollte es daher sein, Korrosionsreaktionen und deren Folgen möglichst zu verhindern. Grund-, Zwischen- und Deckbeschichtungen mit Rostschutzpigmenten können so aufeinander abgestimmt werden, dass ein hochwirksamer (schwerer) Korrosionsschutz erreicht wird.
Als Grundbeschichtung auf Baustahl finden oftmals bleihaltige Pigmente Verwendung: z. B. Bleimennige (DIN 55916). Auf der Bindemittelbasis Alkydharz wirkt Bleimennige passivierend auf die Stahloberfläche. Die Wirkung lamellenartigen Bleiseifen verbessert die mechanische Festigkeit, die Wasserbeständigkeit und die Haftung dieser Schutzschicht.
Metallische Pigmente, die in Zinkstaubgrundierungen enthalten sind, schützen Stahlbauteile im kathodischen Bereich. Das unedle Metall Zink wird bewusst mit dem zu schützenden Bauteil verbunden, um die korrosive Reaktion zu verlagern. Die dabei entstehenden Oxidationsprodukte dichten die Beschichtung zusätzlich ab und erschweren die weitere Korrosion. Diese Grundierungen enthalten einen hohen Anteil an Zinkstaub-Pigmenten (DIN EN ISO 3549) und werden zumeist in Verbindung mit Epoxidharz und Alkalisilikaten verarbeitet.
Zwischenbeschichtungen sorgen insbesondere für eine Barrierewirkung innerhalb des Beschichtungssystems. Pigmente, wie Eisenglimmer oder plättchenförmige Eisenoxidpigmente, wirken dabei rein physikalisch. Durch Bildung von lamellaren Strukturen in Zwischen- oder Deckbeschichtungen wird der Diffusionsweg für korrosionsfördernde Substanzen deutlich verlängert.

Downloads

Autor

Roberto Bongiovanni

Leiter Anwendungstechnik
Tel.: 05731-9887-330
r.bongiovanni@zero-lack.de

Kontakt

Kontakt

ZERO-LACK Vertriebs GmbH & Co. KG
Bleichstraße 57-58
32545 Bad Oeynhausen
Deutschland

Telefon: +49 5731 9887-0
Telefax: +49 5731 9887-671
E-Mail: zero@zero-lack.de

mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen


zurück zur vorherigen Seite