Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Mit Klick auf "Konfigurieren", lehnen Sie alle nicht notwendigen Cookies ab und können sie einzeln aktivieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Liebe Kunden, wir nutzen Cookies. Einige sind notwendig (z. B. für das Funktionieren der Website), andere dienen der Verbesserung des Onlineangebots. Sie können die nicht notwendigen Cookies "Alle akzeptieren" oder mit "Konfigurieren" ablehnen und gewünschte Cookies einzeln aktivieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Praxistipps

Unregelmäßig verlaufende Putzoberflächenrisse

Sie treten als haarfeine, netzartige Risse auf ... Zumeist handelt es sich um Sinter- oder Schwundrisse in der Oberfläche der obersten Putzlage. Bei trockenem Putz sind sie häufig zunächst nicht erkennbar!

Das kann passiert sein:

• Zu feiner, gleichkörniger Sand in der letzten Putzlage
• Zu viele aufschlämmbare Bestandteile tonartiger Natur im Mörtelsand
• Zu hoher Bindemittelanteil im Oberputz
• Zu starke Oberflächenbearbeitung (Filzen, Glätten, Reiben); führt zu Bindemittelanreicherung
• Zu schneller Entzug des Anmachwassers

Das ist die Lösung:

- Altanstrich säubern, ggf. dampfstrahlen
- Grundieren • Zwischenanstrich • Schlussanstrich

Der Untergrund muss vor Beginn der Arbeiten trocken, sauber und tragfähig sein. Vorhandene Altanstriche säubern und lose Farbteile entfernen.  Kreidende Altanstriche dampfstrahlen. Schmutzwasser bitte auffangen und unter Vorgabe der örtlichen Bedingungen fachgerecht entsorgen.

Downloads

ZERO Produkte

Kontakt

mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen


zurück zur vorherigen Seite