Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „Alle akzeptieren“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Mit Klick auf "Konfigurieren", lehnen Sie alle nicht notwendigen Cookies ab und können sie einzeln aktivieren. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren. Die Informationen werden anonym gesammelt und analysiert. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des gleichen Anbieters gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Liebe Kunden, wir nutzen Cookies. Einige sind notwendig (z. B. für das Funktionieren der Website), andere dienen der Verbesserung des Onlineangebots. Sie können die nicht notwendigen Cookies "Alle akzeptieren" oder mit "Konfigurieren" ablehnen und gewünschte Cookies einzeln aktivieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Praxistipps

Algen und Pilze an der Fassade und auf WDVS

Grünbelag ist oft ein Streitthema zwischen Auftraggeber und Ausführendem - denn immer wieder stellt sich die Frage, warum
(gedämmte) Fassaden von Algenwuchs befallen werden? Schaut man sich genauer um, stellt man fest, dass so ziemlich alle Flächen von Algen- und Pilzbefall betroffen sein können: Metall, Glas, Verkehrsschilder etc.

Ob es zu Algen- oder Pilzbefall an der neu erstellten (WDVS-)Fassade kommt oder nicht, hängt gar nicht grundsätzlich
mit der Art und Ausführung der Dämmung oder der Beschichtungsarbeit zusammen. Die allgemein geförderte Einsparung an CO2 trägt für sich dazu bei, dass unsere Luft immer
sauberer und frei von Schwefel wird. Das aber hat zur Folge, dass die Lebensgrundlagen für Algen und Pilze sich verbessern, was durch Abzeichnungen an Fassaden und anderen Flächen sichtbar wird. Und es sind viele vom Auftragnehmer nicht beeinflussbare Faktoren - wie etwa Gebäudelage, Dachüberstand, unzureichende
Fensterbankabdeckung, Brüstungen, Verschattungen durch Bäume, Nähe zu landwirtschaftlich genutzten Flächen- die die Möglichkeit eines mikrobiellen Befalls weiter erhöhen.

Um hier wirkliche Abhilfe zu schaffen, bedarf es spezifischer Maßnahmen: So lassen sich konstruktiv die baulichen Gegebenheiten wie beschrieben etwa an das WDVS anpassen. Oder die Armierung oder Putzschicht im dickschichtigen System
aufbringen, um die Wasseraufnahme zu erhöhen und somit den Algen das Wasser als wichtigste Grundlage zu entziehen.
Aber selbst bei entsprechender Ausrüstung der Beschichtungsstoffe kann nicht durchweg gewährleistet werden, dass ein Befall dauerhaft ausgeschlossen ist. Beherrschbar ist das Problem nach dem heutigen Stand der Technik (noch) nicht! Eine regelmäßige Kontrolle und gegebenenfalls Wartung in Form einer Fassadenreinigung sind daher empfehlenswert. Solide fachmännische Beratung und ein Wartungsvertrag können Ärger von Anfang an vermeiden.
Faktoren wie Bepflanzungen, Witterungsverläufe oder ungünstige konstruktive Maßnahmen erhöhen die Möglichkeit mikrobiellen
Befalls.

Will man das Risiko minimieren, empfiehlt sich die zusätzliche fungizid/algizid wirkende Ausrüstung der verwendeten Farben und Putze.

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu bewährten organischen, mineralischen oder silikatischen Aufbauvarianten mit ZERO System-Produkten – auch auf WDVS.

Downloads

ZERO Produkte

Kontakt

mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen


zurück zur vorherigen Seite